Prof. Jeanine Meerapfel

initiative-urheberrecht konferenz-2019 referenten Jeanine-Meerapfel

Prof. Jeanine Meerapfel

Präsidentin der Akademie der Künste

Jeanine Meerapfel ist Filmregisseurin, Drehbuchautorin und Produzentin. Sie lebt in Berlin.

In Buenos Aires geboren, besuchte sie dort die Journalistenschule und arbeitete anschließend in Argentinien als Redakteurin und freie Journalistin. Von 1964 bis 1968 studierte sie am Institut für Filmgestaltung der Ulmer Hochschule für Gestaltung bei Alexander Kluge und Edgar Reitz. 1980 drehte sie ihren ersten Spielfilm Malou. Es folgten zahlreiche prämierte Dokumentar- und Spielfilme wie Im Land meiner Eltern (1981), Amigomío (1995) u.v.a. Von 1990 bis 2008 war Jeanine Meerapfel Professorin im Bereich Film/Fernsehen an der Kunsthochschule für Medien Köln. Zu Beginn ihrer Tätigkeit in Köln leitete sie die Kunsthochschule als Sprecherin des Gründungsausschusses. 2008 erschien bei Neue Visionen Medien eine Werkausgabe ihrer Filme auf DVD. 2012 kam ihr neuester Film Der deutsche Freund, eine argentinisch-deutsche Koproduktion, in die Kinos. 2015 produzierte sie den audiovisuellen Essay Confusion/Diffusion zusammen mit Floros Floridis. Werkschauen ihrer Filme präsentierten zuletzt 2018 das Bundesplatz-Kino in Berlin und Anfang 2019 die Cinemateca de Cuba in Havanna. 2019 entstand auch, erneut in Zusammenarbeit mit Floros Floridis, der audiovisuelle Essay Moving Sand / Topos (mit Premiere am 29. Mai und nach weiteren internationalen Stationen der Wiederaufführung in der Akademie der Künste in Berlin am 9. November 2019).

Jeanine Meerapfel ist seit 1998 Mitglied der Akademie der Künste, Sektion Film- und Medienkunst. Von 2012 bis 2015 war sie Stellvertretende Direktorin dieser Sektion. 2015 wurde sie zur Präsidentin der Akademie der Künste gewählt. Im Mai 2018 erfolgte die Wiederwahl.

Preise und Auszeichnungen (Auswahl): 1981 Preis der Internationalen Filmkritik FIPRESCI in Cannes für Malou; 1985 Preis der deutschen Filmkritik für Die Kümmeltürkin geht; Bundesfilmpreis 1989 und argentinische Oscar-Nominierung für La Amiga; 2000 Künstlerinnenpreis des Landes Nordrhein-Westfalen; 2001 Spezialpreis beim argentinischen Festival Mar del Plata für Annas Sommer; 2012 Ehrenpreis für das Gesamtwerk beim Internationalen Filmfestival Innsbruck.

www.adk.de
www.meerapfel.de


Foto: Marcus Lieberenz / bildbuehne.de